Computerpioniere    Zeittafel    Sponsoren    Quellen    Regeln    Kontakt    Impressum    Statistik    Presse
Lexikon-Anfang Begriffe aus der Computerwelt
zusammengestellt und bearbeitet von Wolfgang Bergt
2. Buchstabe:
zweiter Buchstabe ist Sonderzeichen zweiter Buchstabe ist A zweiter Buchstabe ist B zweiter Buchstabe ist C zweiter Buchstabe ist D zweiter Buchstabe ist E zweiter Buchstabe ist F zweiter Buchstabe ist G zweiter Buchstabe ist H zweiter Buchstabe ist I zweiter Buchstabe ist J zweiter Buchstabe ist K zweiter Buchstabe ist L zweiter Buchstabe ist M zweiter Buchstabe ist N zweiter Buchstabe ist O zweiter Buchstabe ist P zweiter Buchstabe ist Q zweiter Buchstabe ist R zweiter Buchstabe ist S zweiter Buchstabe ist T zweiter Buchstabe ist U zweiter Buchstabe ist V zweiter Buchstabe ist W zweiter Buchstabe ist X zweiter Buchstabe ist Y zweiter Buchstabe ist Z Erläuterungen Zeichen-Eingabefeld

Anfangsbuchstabe: M (MD bis MK)

(105 Begriffe)
Klicken Sie bitte im rechten der beiden Buchstabenfelder
auf den zweiten Buchstaben des gesuchten Begriffs!

vor
 

MD
(Abk, Computer)
(Mini Disc); digitaler HiFi-Standard; kleine bespielbare CD (7 cm , 75 min)

MDA
(Abk, Grafik)
(Monochrome Display Adapter), einfarbiger Grafikstandard 720 x 350 Pixel
siehe auch Auflösung

MDI-Anwendung
(Abk, Computer)
(Multiple Document Interface); Eine übergeordnete Form (die MDI-Form)
stellt einen Arbeitsbereich zur Verfügung, in dem viele ähnliche untergeordnete Formen (die Dokumente) erstellt und gleichzeitig angezeigt werden können.
vergleiche SDI

MDI-Form
(Abk, Computer)
(Multiple Document Interface); Eine übergeordnete Form (die MDI-Form) stellt einen Arbeitsbereich zur Verfügung, in dem viele ähnliche untergeordnete Formen (die Dokumente) erstellt und gleichzeitig angezeigt werden können.
vergleiche SDI  

Mealy
(Computer, Pionier)
G. H. Mealy, In den Jahren von 1954 bis 1956 wurden Endliche Automaten im wesentlichen von John von Neumann, Edward F. Moore und G.H. Mealy entwickelt. siehe Automat, Mealy-Automat und Moore-Automat

Mealy-Automat
(Computer)
Ein Mealy-Automat ist ein Modell eines Automaten, mit dem beschrieben wird, in welchen neuen Zustand der Automat bei jeweils einer bestimmten Eingabe kommt und welche Ausgabe dabei erfolgt.

Media GX
(Computer)
Cyrix produziert (1998) mit dem Media GX-Chip den einzigen Notebook-tauglichen Prozessor, der nicht von Intel stammt.

Media Player
(Computer)
Software von Microsoft für die Nutzung von Audio- und Videodateien unter Windows.

MediaCentral
(Computer, Video)
Mediencenter von Equinux für den Mac; kostenlose Alternative für alle Macs zu Front Row. (35 5/2006, S052)
Stifthttp://www.equinux.de

Medienzugriff
(Netzwerk)
Um Datenkollisionen zu vermeiden, muß der Medienzugriff im Netzwerk gesteuert werden:
  • Konkurrenzbetrieb,
  • Übergeben von Token oder
  • Abfragen

Medion
(Hardware)
Die Medion AG ist ein in Essen ansässiges Unternehmen, das elektronische Konsumartikel konzipiert, zusammenstellt und vertreibt. Geschäftssitz ist die ehemalige Gustav-Heinemann-Kaserne in Essen-Kray. (221 20.07.2015)
Stifthttp://www.medion.de/

Megabit
(Computer)
1024 Kbit oder 1048576 bit.

Megabyte
(Computer)
MB, MByte, 1 MByte = 2 hoch 20 Byte = 2 hoch 10 KByte = 1.024 KByte = 1.048.576 Byte

Mehrfach-Hauptdomänenmodell
(Netzwerk)
siehe Domänenmodelle

Mehrplatzbetrieb
(Computer)
Bezeichnung für die Arbeit unter einem Mehrbenutzer-Betriebssystem. Dabei arbeiten mit der entsprechenden Peripherie (Monitor und Tastatur) ausgestattete Benutzer an einem Rechner mit verschiedenen Programmen. Häufig wird dafür das Betriebssystem UNIX eingesetzt.

Mehrplatzsystem
(Computer)
Bezeichnung für ein System (häufig ein Abteilungsrechner) inklusive der entsprechenden Peripherie (Monitore und Tastaturen), an dem im Mehrplatzbetrieb gearbeitet werden kann.

Mehrprozessorsystem
(Computer)
Bezeichnung für ein System, das über mehrere Prozessoren verfügt, die unabhängig voneinander arbeiten (symmetrisches System) oder bei dem ein Prozessor die anderen steuert (asymmetrisches System).
Normalerweise benutzen die Prozessoren den selben Arbeitsspeicher und sind durch einen Bus miteinander verbunden. Durch ein entsprechendes Betriebssystem (z. B. Windows NT) können die Aufgaben auf die Prozessoren verteilt werden. Genutzt werden solche Systeme (mit selbst entwickelter Software) z. B. in der Bildverarbeitung (für Zeichentrick- oder SF-Filme), wo hohe Geschwindigkeit gefragt ist, um Bildsequenzen zu bearbeiten.
Ein Nachteil dieser Systeme stellt bis jetzt die Tatsache dar, dass es zur Zeit noch keine käufliche Software gibt, die ein Mehrprozessorsystem unterstützt.

Meldung
(Computer)
Die Ausgabe einer Information durch den Computer an den Benutzer. Dabei kann es sich um eine Meldung vom Betriebssystem oder von einem Anwendungsprogramm handeln. Im allg. wird eine Meldung bei Störungen der Hard- oder der Software ausgegeben, und um dem Benutzer Hinweise zu möglichen Risiken zu geben.

Melissa
(Internet)
Einer der bekanntesten Vertreter der Makro-Viren; Melissa hat im März 1999 einen Schaden in Millionenhöhe angerichtet. Beim ersten Öffnen des infizierten Word-97-Dokuments versendet Melissa ein infiziertes Dokument an die ersten 50 Einträge des Outlook-Adressbuchs. (22)

Meltdown
(Computer, Netzwerk)
englisch für "Kernschmelze". Wenn ein Datenpaket derart verstümmelt beim Empfänger ankommt, dass das Empfangssystem abstürzt, spricht man von einem Meltdown des Systems.

Memex
(Abk, Computer, Internet)
(Memory Extension); Vannevar Bush schlägt 1945 ein Gerät namens Memex vor, in dem Bücher, Zeitschriften und andere Dokumente auf Mikrofilm gespeichert werden sollen, wobei jeweils die Einträge miteinander verbunden werden, so dass man entlang eines Wissenspfades wandern kann, wie es heute mit Hyperlinks im WWW geschieht. (81)

Memory Management Unit
(Computer)
engl. Bezeichnung für Speicherverwaltungseinheit, eine Einheit in einem Prozessor, die zur Konvertierung von logischen in physikalische Speicheradressen genutzt wird.

Memorybot
(Computer, Internet, Netzwerk)
Agent bzw. Softbot, der an Termine und Aufgaben erinnert

Memristor
(Computer)
neben Widerstand, Spule und Kondensator das vierte elektronische Grundbauteil; wurde 1971 vermutet und 2008 im Labor von Hewlett Packard bestätigt; Speicherchips auf der Grundlage von Memristoren (ReRAM) sind schneller und energiesparender als DRAMs und behalten ihren Speicherinhalt, wenn der Strom ausgeschaltet ist. (22 11/2010 S.37)

Mendocino
(Computer)
Intel ersetzte 1998 den Pentium MMX durch die PII-Variante Celeron. Dieser hat keinen Level-2 Cache. Weil das zu heftiger Kritik führte, wurde der Mendocino eingeführt, der einen128 KB Level-2 Cache im CPU-Gehäuse hat. Der Celeron ist bis 300 MHz getaktet, der Mendocino ab 300 MHz.

Menü
(Computer)
Um Programmteile auswählen zu können, wird ein Menü vorangestellt. Mit der Tastatur oder einer Maus kann man einzelne Programmteile auswählen. Vom Untermenü zurück zum Hauptmenü kommt man über die ESC-Taste oder indem man in Windows-Programme im Tastenfeld ganz links oben, dem System-Menüfeld, mit der Maus anklickt.

Menüleiste
(Computer)
Die Menüleiste stellt eine Zusammenfassung von Menüs bzw. zunächst nur der Menünamen dar. Sie befindet sich am oberen oder am unteren Bildschirmrand. Durch das Anwählen eines Menünamens (durch Klicken mit der Maus oder durch eine Tastenkombination) öffnet sich das Menü (Pull-Down Menue, Pop-Up Menue), so daß man Kommandos oder Befehle ausführen bzw. ein weiteres Menü oder einen Dialog aufrufen kann. Eine Variante der Menüleiste stellt die Iconleiste dar, in der die Menüpunkte oder Befehle durch Icons dargestellt werden. Die Menüleiste ist Bestandteil einer graphischen Benutzeroberfläche.

Menütechnik
(Computer)
Bezeichnung für eine Technik, die heute bei allen grafischen Benutzeroberflächen verwendet wird. Dabei sind alle Befehle oder Kommandos, die zur Arbeit mit dem Betriebssystem oder einem Anwendungsprogramm notwendig sind, durch die Anwahl in Menüs durchzuführen. Das kann mit der Maus durch Klicken oder durch die Auswahl über die Tastatur geschehen. Die Menüs sind den jeweiligen Fenstern, für die das Menü vorgesehen ist, angepaßt. Die aufgeführten Befehle und/oder Kommandos sind meist selbsterklärend, so daß auch der ungeübte Benutzer die für ihn relevanten Punkte erkennen kann. Grundlage ist das Menü bzw. die Menüleiste. Sehr häufig sind solche Menüs SAA-konform aufgebaut.

merc
(Abk, Computer, Internet)
Kurzform in einer Mail für "merci", also Danke.

Merced
(Computer)
Intels erster 64-Bit-Prozessor Merced ist Ende 1998 fertig. Der Verkaufsstart wurde verschoben, weil erst noch 64-Bit-Anwendungen geschaffen werden mussten.
Auf dem Microprocessor Forum 1999 wurde der Merced unter dem Namen Itanium vorgestellt. Trotzdem technologisch gesehen im Pentium III 600 der Katmai-Kern bis an die Grenze ausgereizt ist, ist der Athlon 700 mit Abstand besser.

merge
(Computer)
(engl. Bezeichnung für verschmelzen), bei diesem Vorgang wird der Inhalt zweier getrennt vorliegender Dateien zusammengefügt.

mergen
(Computer)
Dateien synchronisieren durch Verschmelzung, nicht durch einfache Ersetzung der alten durch die neue; siehe merge

Mergesort
(Computer, Datenbank)
Sortierverfahren; 1945 von J. von Neumann entwickelt; Die Schlüssel werden immer in zwei etwa gleich große Teilfolgen geteilt und rekursiv nach Mergesort sortiert und dann gemischt (verschmolzen). Mergesort braucht mehr Speicher als andere Sortierverfahren.

Merkmalanalyse
(Computer,Grafik)
Eine Methode innerhalb der OCRs, die jedes Zeichen eines Zeichensatzes auf grundlegende Merkmale reduziert. Dabei werden Zeichen so analysiert, dass sie in verschiedene Merkmalklassen eingeteilt werden können. Der Vergleich vollzieht sich dann über die Analyse der verschiedenen Klassen. Diese OCR-Methode ist weitaus schneller als die Bitmap-Vergleiche.

Merom
(Computer)
Nachfolger des Pentium für Notebooks; siehe auch Core 2 Duo

MES
(Abk, Computer, Netzwerk)
(Master Earth Station); Erdempfangsanlage, Verteilerstation für Satellitenübertragung

mesh
(Computer)
zu deutsch: Raute, Masche. Bezeichnung des Zeichens ".

message
(Computer, Netzwerk)
engl. Bezeichnung für Meldung, Nachricht (Mail).

Message Switching
(Netzwerk)
Nachrichtenvermittlung; Nachrichtenübertragung ohne Aufbau einer festen Verbindung, z. B. E-Mail;
siehe Switching

messagearea
(ComputerInternet, Netzwerk)
zu deutsch: "Nachrichtenbereich". Die messagearea ist eine Gruppe des Nachrichtenbereiches einer Mailbox.

messagebase
(ComputerInternet, Netzwerk)
Bezeichnung für den Nachrichtenbereich einer Mailbox. Dieser ist in Gruppen aufgeteilt, in den man Nachrichten schreiben und lesen kann.

Metaballs
(Grafik)
Verfahren zur Modellierung mit Hilfe weich ineinander fließender Kugeln. (21)

METAFONT
(Datenbank)
Programm zur Erzeugung von Zeichensätzen für TeX; Die Systeme TeX82 und METAFONT82 wurden im Mai 1986 zusammen mit mit 2000 Seiten umfassenden Dokumentation 'Computer & Typesetting' fertig gestellt.

Metadaten
(Datenbank)
Unter Metadaten versteht man Daten, die wiederum Daten beschreiben, z. B. eine Datenbank. (Metasprache)

Metasprache
(Computer)
Eine (math.) Sprache, die zur Beschreibung anderer Sprachen (vor allem Programmiersprachen) entwickelt wurde. Die Metasprache enthält Zeichen und Anweisungen, mit denen sich die einzuhaltende Syntax einer Programmiersprache genau beschreiben läßt.

Metcalfe
(Computer, Pionier)
Robert Metcalfe (*1946) vom PARC beschrieb am 22. Mai 1973 zum ersten Mal den Netzwerkstandard Ethernet.

Methoden
(Java)
Methoden (in Java) sind Funktionen, die innerhalb von Klassen definiert werden und auf Klasseninstanzen ausgeführt werden.

Metro Link
(UNIX)
Linux-Distributor
Stifthttp://www.metrolink.com  

MF
(Abk, Computer, Netzwerk)
Mittlere Frequenz; Funkwellen (Kurzwelle)

MFC
(Abk, Computer)
(Microsoft Foundation Class); Es handelt sich hierbei um eine Klassenbibliothek von Microsoft, die zur Entwicklung von Windows-Applikationen herangezogen werden kann.

MFD
(Abk, Computer)
(Multifunction Device); Multifunktionsgerät (siehe QSU)

Mflops
(Computer)
(Millions of Floating- Point Operations per Second); Maß für die Leistungsfähigkeit eines Computers bzgl. Fließkommaoperationen.

MFM
(Abk, Computer)
(Modified Frequency Modulation); Um Beim Speichern auf Disketten oder Festplatten nicht zwei Felder pro Bit zu benötigen, wurde zum Zweck der Komplexitätsreduzierung nur noch bei aufeinander folgenden Nullen eine Umkehrung pro Bit verwendet. Bei modernen Festplatten wird RLL verwendet. (72, S.89)

MFP
(Abk, Computer)
(Multifunctionproduct); Multifunktionsprodukt (siehe QSU)    

mhoty
(Abk, Internet)
Akronym in einer Mail für "my hat's off to you", zu deutsch: Ich ziehe meinen Hut vor dir, alle Achtung.

MHP
(Abk, Computer)
(Multimedia Home Platform); Nachdem die einzelnen Firmen unterschiedliche Techniken für digitales Fernsehen und ihre Set-Top-Boxen eingeführt hatten, einigten sie sich auf den gemeinsamen Standard MHP. Mit dieser Technologie soll die Brücke zwischen Computer und Fernseher geschlagen werden.  

MIB
(Abk, Netzwerk)
(Manager Information Base); Der Agent schreibt alle Aktionen in die MIB. siehe SNMP

Micricode
(Computer)
engl. Bezeichnung für Mikrobefehlscode, der Micricode enthält alle Mikrobefehle, die in einem CISC-Prozessor zur Abarbeitung externer Befehle benötigt werden.

Micro Channel Architecture
(Computer)
IBM führte diesen Standard 1988 als Teil ihrer PS/2-Initiative ein. Der Micro Channel Architecture-Bus ist in keiner Weise mit dem ISA-Bus elektrisch und physisch kompatibel.

Micro Money
(Internet)
Bestandteil von T-Pay; für das anonyme Bezahlen im Internet wird eine Karte mit einem Guthaben von 15 Euro benutzt

Microbefehl
(Computer)
Ein Befehl in einem sog. Mikroprogramm, das bei CISC-Prozessoren verwendet wird, um externe Befehle abzuarbeiten. Dazu wird innerhalb des Prozessors bei der Abarbeitung eines (externen) Befehls das dafür jeweils vorgesehene Mikroprogramm abgerufen.

Microcomputer
(Computer)
siehe Mikrocomputer

Microinstruction
(Computer)
engl. Bezeichnung für Mikrobefehl.

MicroMoney
(Computer, Internet)
Micropayment-System mit Prepaid-Karte; auf der CeBIT 2001 vorgestelt; (21 1/2002 S.149)

Micropayment
(Computer, Internet)
Das Bezahlen von wenigen Cent bis zu einigen Euro; Es gibt viele Systeme, aber kein Shop will ein Bezahlsystem anbieten, das nur wenige Käufer nutzen und kein Käufer möchte sich vor jedem Kauf für noch ein neues Verfahren anmelden müssen. Deshalh konnte sich noch kein Verfahren als Standard durchsetzen. Beispiele: Click & Buy, Infin, Net900, Net900 Kontopass, Geldkarte mit Chip, MicroMoney, Paysafecard, Paybox(21 1/2002 S.146)

Microsite
(Internet)
vollständige und eigenständige Website, die als Werbemittel in einer Wirts-Website die direkte Interaktion mit dem Besucher erlaubt. (21 11/2004 S.179)

Microsoft
(Computer)
(Microsoft Corporation); Am 4. April 1975 von Bill Gates und Paul Allen gegründetes amerikanisches Software Unternehmen. Vorerst übersetzten Gates und Allen in Albuquerque Fortran und Cobol in die Maschinensprache des 8080, schrieben einen BASIC-Interpreter für den TRS-80 von Tandy und verkauften ihre Microcomputer-Software auch an Texas Instruments und Ricoh. Eines der ersten (und auch zugleich eines der bekanntesten) Produkte war das Betriebssystem MS-DOS, das 1981 mit dem IBM-PC ausgeliefert wurde (unter dem Namen PC-DOS). Es folgten weitere Produkte (u.a. 1985 die Benutzeroberfläche MS-Windows, die Textverarbeitung WinWord, die Tabellenkalkulation Excel, das Betriebssystem Windows NT), die allesamt dazu beigetragen haben, dass sich Microsoft zum weltweiten Marktführer im Bereich PC-Software entwickelt hat.
Auch im Hardware-Bereich ist Microsoft mittlerweile aktiv geworden (u.a. mit der Microsoft-Maus und einer von Microsoft entwickelten Tastatur).
Seit Windows 95 beherrscht Microsoft den PC-Markt auch beim 32-Bit-Betriebssystem.
Die dominierende Stellung von Microsoft führte zu Kartellrechtsverfahren. Am 13.01.2000 trat Bill Gates als Firmenchef zurück und sein Stellvertreter Steve Ballmer übernahm als CEO die Führung.
2000 startete Microsoft seine Initiative .NET Der Microsoft-Gründer will sich ab Juli 2008 nur noch um die Bill & Melinda Gates Foundation kümmern, die über ein Vermögen von 29 Milliarden Dollar verfügt und sich auf die Bereitstellung von Impfstoffen für arme Länder in Afrika und Asien konzentriert.
Stifthttp://www.microsoft.com

Microsoft BackOffice
(Computer, Netzwerk)
Softwarepaket für Windows NT; es enthältStifthttp://backoffice.microsoft.com

Microsoft Exchange Server
(Computer, Netzwerk)
Bestandteil des Microsoft BackOffice; Software zum Informationsaustausch und zur Zusammenarbeit in der Firma

Microsoft Script Editor
(Computer)
(MSE); Bestandteil des MS-Office seit Version 2000, Hilfsmittel zum Schreiben von VBScript oder JScript

Microsoft SNA Server
(Computer, Netzwerk)
Bestandteil des Microsoft BackOffice; Software zur Integration von bestehenden und neuen Systemen und Daten

Microsoft SQL Server
(Computer, Netzwerk)
Bestandteil des Microsoft BackOffice; Software zur Nutzung skalierbarer relationaler Datenbanken und von Warenhaus-Diensten

Microsoft Systems Management Server
(Computer, Netzwerk)
Bestandteil des Microsoft BackOffice; Software zum zentralisierten Konfigurations-Mangement

MID
(Abk, Computer)
(Mobile Internet Device), Intel stellte 2007 auf der Computex in Taipeh seine Vision des mobilen Internetgerätes als Geräteklasse zwischen PDA und Notebook vor, nachdem sich der UMPC nicht durchsetzen konnte.

MIDI
(Abk, Computer)
(Musical Instruments Digital Interface), Computerschnittstelle für Musikanlagen, Standard zum Austausch digitaler Sound-Daten. Viele elektronische Musikinstrumente besitzen eine MIDI-Schnittstelle für die Verbindung zu einem Rechner.

MIDI-Kanal
(Computer)
MIDI verwaltet bis zu 16 Datenkanäle, auf denen Musiksignale von bis zu 16 angeschlossenen Instrumenten transportiert werden können.

MIDP
(Computer)
MIDP ist die Java-Ausgabe von Sun für Handys

Mighty Mouse
(Computer)
Die Mighty Mouse ist die erste USB-Mehrtastenmaus von Apple Inc. Sie wurde am 2. August 2005 vorgestellt. Mit dem 360-Grad-Scrollball kann horizontal, vertikal und diagonal gescrollt werden. Nach einem verlorenen Markenrechtsstreit wurde Apples Mighty Mouse in Apple Mouse umbenannt.

Mikrocomputer
(Computer)
Genereller Begriff für Rechner mit kleiner Bauart, die meist für einzelne Anwender gedacht sind. Die Erfolgsgeschichte des Mikrocomputers begann 1975 mit dem Altair 8800, für den Bill Gates und Paul Allen als Programmiersprache eine BASIC-Version entwickelten. Der PC stellt einen bestimmten Typ von Mikrocomputern dar, der sich durch Bauart und Prozessor von anderen Mikrocomputern unterscheidet.
Der Gegensatz zum Mikrocomputer ist der Großrechner, wie er z. B. in den Rechenzentren der Universitäten verwendet wird.

Mikroprozessor
(Computer)
siehe Chip; Der erste kommerzielle Mikroprozessor war 1971 der 4004 von Intel mit rund 4000 Transistor-Funktionen, 1972 folgte der 8008

Mikrowellen
(Computer, Netzwerk)
Sehr kurze Radiowellen, die für nicht-gebundene Übertragungen eingesetzt werden. Eine Mikrowelle ist eine Radiowelle mit mehr als 890 MHz pro Sekunde.

Millennium
(Computer)
Als Nachfolger sowohl von Windows 98 als auch von Windows NT 4.0 war Windows 2000 vorgesehen. Es ersetzt aber nur NT. Windows 98 wird durch Millennium ersetzt, das ab 26. Mai 2000 in Deutschland als Windows ME verkauft wird.

MILNET
(Computer, Internet)
Anfangs der 80er Jahre überließen die amerikanischen Militärs das ArpaNet der wissenschaftlichen Nutzung und bauten ein eigenes Netzwerk auf, das MILNET.

MIME
(Abk, Netzwerk)
(Multiporpose Internet Mail Extension); Dieses E-Mail-Format erlaubt neben der Versendung von Sonderzeichen, wie den deutschen Umlauten, auch das Anhängen von Dateien direkt an eine Mail.
siehe auch S/MIME und PEM

MIME Header
(HTML)
Mit MIME-Tags kann man bestimmte Informationen in ein HTML-Dokument aufnehmen.
Eine offizielle Liste aller HTTP-Header finden Sie Stifthier.

MIMD
(Abk, Computer)
(Multiple Instruction Multiple Data);

MINC
(Abk, Internet)
(Multilingual Internet Names Consortium); Gremium, das sich mit den Auswirkungen der Einschränkung auf den ASCII-Zeichensatz bei Internet-Namen beschäftigt

Minecraft
(Software)
Abenteurspiel für viele Plattformen mit einer Welt aus Würfeln; Minecraft wurde 2014 für 2 Mrd € von Microsoft übernommen. (21 12/2014 S.156)

Mini Disc
(Abk, Computer)
digitaler HiFi-Standard; kleine bespielbare CD (7 cm , 75 min)

Mini-DVD
(Abk, Computer)
von Warner eingeführter DVD-Standard für 60 Minuten Videos

Minitel
(Computer, Netzwerk)
sehr erfolgreicher französischer Btx-Dienst

Minix
(Computer)
Von Andrew Tanenbaum für Lehrzwecke entwickelter UNIX-Clon für den PC; Mit der Minix-Newsgroup diskutierte Linus Torvalds seine Ideen für Linux.

Minolta
(Computer)
Hersteller u. a. von Digitalkameras, Farblaserdruckern und Scannern
Stifthttp://www.minolta.de

Minuskel
(Computer)
(lat. minor = kleiner) Kleinbuchstabe, Schrift, deren Buchstabenkörper niedriger ist als der dazugehörige Majuskel.

minzig
(Computer, Internet)
deutsche Wortschöpfung abgeleitet aus "minimal winzig" (Hackerslang).

MIP-Map
(Grafik)
Verfahren, um mit Hilfe verschieden grober Versionen („multum in parvo“) einer Textur deren Darstellung zu glätten; (21)

Mips
(Computer)
(Million instructions per second), Einheit für die Schnelligkeit eines Prozessors

Mira
(Computer, Netzwerk)
eHome-Komponente von Microsoft; Der Monitor soll als tragbares Ein- und Ausgabemedium und als Webtablet nutzbar sein. (21 2/2002 S. 22)

mIRC
(Internet)
Eines der populärsten Programme für die Unterhaltung via Tastatur (IRC)
Stifthttp://www.mirc.net

Mirroring
(Computer)
Unter Mirroring (Spiegelung) ist die Einrichtung einer zweiten Festplatte zu verstehen, die denselben Inhalt wie die erste Festplatte eines Netzwerks aufweist. Der Inhalt der zweiten Festplatte (1:1-Kopie) wird ständig aktualisiert, so daß diese bei einem Ausfall der ersten Festplatte automatisch deren Funktion übernehmen kann. Im Gegensatz zu dem Sicherungsverfahren Duplexing wird bei Mirroring die zweite Festplatte jedoch über denselben Controller angesprochen. Dies hat den Nachteil, dass beim Ausfall des Controllers auch die 1:1-Kopie nicht mehr verwendet werden kann.

MIT
(Abk, Computer)
(Massachusetts Institute of Technology), eine sehr bekannte Universität in den USA (1861 gegründet), deren Studenten und Professoren sich seit der Entwicklung von Rechnern aktiv an der Gestaltung und Entwicklung von Hard- und Software beteiligt haben.

MITS
(Abk, Computer)
(Micro Instumentation Telemetry Systems); Herstellerfirma des Altair

Mittlere Datentechnik
(Computer)
Veraltete Bezeichnung für Rechnersysteme (in den 60er und 70er Jahren), die noch nicht zum Bereich der Großrechner gezählt werden konnten, aber auch nicht mehr mit Lochkarten arbeiteten.

Mixter
(Computer, Internet)
Der 20-jährige Kemal A. wurde im Februar 2000 in wenigen Tagen zu einem der weltweit bekanntesten Hacker: Die von dem Hannoveraner Abiturienten entwickelte Software TFN spielte beim bis dahin größten Angriff auf führende WWW-Angebote wie Yahoo, Ebay oder Amazon eine Schlüsselrolle. (siehe Flood)  

MJPEG
(Abk, Computer, Internet)
(Motion JPEG); siehe Motion-JPEG; Komprimierungsverfahren für Video  
  weiter

Webmasters Europe

c't Computermagazin

Webhosting Lexikon


Anzeigen

Hier wäre Platz für Ihre Werbung.
Machen Sie mir ein Angebot:

 

Webmasters Europe

Valid XHTML 1.0 Transitional