Personen    Zeittafel    Astrophotos    Animationen    Sternbilder    Uhr    Quellen    Links    Kontakt    Impressum
Lexikon-Anfang Astronomie-Begriffe
zusammengestellt und bearbeitet von Wolfgang Bergt
2. Buchstabe:
Sonderzeichen zweiter Buchstabe ist A zweiter Buchstabe ist B zweiter Buchstabe ist C zweiter Buchstabe ist D zweiter Buchstabe ist E zweiter Buchstabe ist F zweiter Buchstabe ist G zweiter Buchstabe ist H zweiter Buchstabe ist I zweiter Buchstabe ist J zweiter Buchstabe ist K zweiter Buchstabe ist L zweiter Buchstabe ist M zweiter Buchstabe ist N zweiter Buchstabe ist O zweiter Buchstabe ist P zweiter Buchstabe ist Q zweiter Buchstabe ist R zweiter Buchstabe ist S zweiter Buchstabe ist T zweiter Buchstabe ist U zweiter Buchstabe ist V zweiter Buchstabe ist W zweiter Buchstabe ist X zweiter Buchstabe ist Y zweiter Buchstabe ist Z Erläuterungen Zeichen-Eingabefeld

Anfangsbuchstabe: Z (Z* bis ZZ)

(9 Begriffe)
Klicken Sie bitte im rechten der beiden Buchstabenfelder
auf den zweiten Buchstaben des gesuchten Begriffs!

vor
           
Zegler
(Pionier, Geschichte, Kalender)
Magdalena Zegler (* 1491, † 16.01.1568); Magdalena Zegler war die erste Frau in der Astronomie, die selbständige Veröffentlichungen herausgab (Universitätsbibliothek Rostock).

eingetragen/bearbeitet: 01.02.2015; Quelle: 302, 2015, 1, S. 38

Zeitgleichung
(Orientierung)
Nach den Kepler'schen Gesetzen ist die Erdbahn eine Ellipse und die Geschwindigkeit der Erde ist nicht gleichmäßig. Somit ist die Dauer zwischen zwei Positionen der Sonne im Süden, die eine Sonnenuhr anzeigt, im Laufe der Jahreszeiten uterschiedlich und es addieren sich einige Minuten Uterschied zur gleichmäßig laufenden bürgerlichn Zeit, der mittleren Ortszeit. Dieser Unterschied wird Zeitgleichung genannt. Er kann bis zu einer Viertelstunde groß werden.

eingetragen/bearbeitet: 30.01.2012; Quelle: 101

Zenit
(Orientierung)
Punkt an der scheinbaren Himmelskugel direkt senkrecht über dem Beobachter

eingetragen/bearbeitet: 11.04.2011; Quelle: 101

       
Zirkel
(Beobachtung, Sternbild)
Sternbild
siehe Sternbilder-Tabelle

eingetragen/bearbeitet: 03.07.2011; Quelle: 503

Zirkumpolarstern
(Beobachtung)
Ein Zirkumpolarstern hat einen kleineren Winkelabstand zum Himmelspol als seine geografische Breite. Deshalb geht er bei seiner täglichen scheinbaren Bewegung niemals unter den Horizont, sondern kann in jeder Nacht sichtbar sein.

eingetragen/bearbeitet: 15.09.2011; Quelle: 101

Zirkumpolarsternbild
(Beobachtung)
Ein Zirkumpolarsternbild besteht aus Zirkumpolarsternen, kann also in jeder Nacht sichtbar sein.

eingetragen/bearbeitet: 15.09.2011; Quelle: 101

           
Zöllner
(Pionier, Geschichte)
Karl Friedrich Zöllner (* 08.11.1834, † 25.04.1872) arbeitete vor allem auf dem Gebiet der Photometrie. Hierfür konstruierte er auch ein Astrophotometer, das so genannte Zöllnersche Photometer. Er führte den Begriff Astrophysik ein.

eingetragen/bearbeitet: 02.06.2011; Quelle: 204 S.176

               
Zwergplanet
(Sonnensystem)
kleiner kugelförmiger Himmelskörper, der sich um die Sonne bewegt, dessen Masse aber nicht ausreicht, um ihre Umgebung von weiteren Kleinkörpern "frei fegen" zu können; z.B. die Plutoiden Ceres, Pluto und Eris

eingetragen/bearbeitet: 04.02.2013; Quelle: 503

Zwicky
(Pionier, Geschichte, Astrophysik)
Fritz Zwicky (* 14.02.1898, † 08.02.1874) lieferte als Wegbereiter neuer astronomischer Ideen wichtige Erkenntnisse zu extragalaktischen Sternsystemen. Er stellte erste Überlegungen zum Auftreten von Galaxien als Gravitationslinsen an. Weiterhin wandte er 1933 als erster das Virialtheorem auf Galaxienhaufen an und schloss so auf die Existenz von Dunkler Materie.

eingetragen/bearbeitet: 29.12.2011; Quelle: 601

Zwillinge
(Beobachtung, Sternbild)
Tierkreissternbild
siehe Sternbilder-Tabelle

eingetragen/bearbeitet: 03.07.2011; Quelle: 503

     
  weiter

Nachricht 13 von 16

2015-07-22

Das heiße Herz des alten Mondes

Das Innere des Mondes ist offenbar nicht völlig ausgekühlt und erstarrt. Durch Gezeitenreibung mit der Erde wird das tiefe Innere so heiß, dass es teilweise geschmolzen ist. Mit einem Durchmesser von nur etwa 440 Kilometern ist der Eisen-Nickel-Kern des Mondes sehr klein. Den Erkenntnissen eines Forscherteams um Yuji Harada an der China University of Geosciences in Wuhan zufolge sind der unterste Bereich des Mantels und der äußere Bereich des Mondkerns durch Gezeitenreibung der Erde so heiß, dass beide Bereiche zumindest teilweise geschmolzen sind.

Quelle:
www.sterne-und-weltraum.de