Webdesign-Workshop
von Wolfgang Bergt

Wolfdesign

Frames

zur Startseite
zurück Inhaltsübersicht weiter

 

Inhalt

Struktur
Syntax
Zusammenfassung
Quellen
 

Struktur

Will man einen Teil des Browserfensters immer sehen, obwohl sich andere Teile verändern, dann kann man Frames einsetzen.

Auch bei einem normalen Haus bestehen nicht alle Fenster nur aus einer Scheibe. Meistens sind sie durch Rahmen in einzelne Fensterflügel unterteilt, die sich einzeln benutzen lassen.

So ist es auch bei Browser-Fenstern in unterschiedlichen graphischen Benutzeroberflächen. Sie lassen sich durch Frames teilen.
zum Anfang

Syntax

Die Frames werden in einer Datei organisiert. Diese Datei ist oft schon die index.htm, mit der das Projekt gestartet wird. Nur der Name dieser Datei erscheint in der Adressenleiste des Browsers. Nur diese Datei kann in die Favoriten- oder Lesezeichen-Liste aufgenommen werden. Aber auch später kann man noch die Fenster mit Frames teilen.

Die Frames bildende Datei braucht keinen Body. Sie sieht etwa folgendermaßen aus:


<html>
<head>

<title>Unbenannt</title>
</head>
<frameset cols="150,*" cols="2" frameborder="0">
<frame name="Links" src="navi.htm">
<frame name="Haupt" src="start.htm">
</frameset>

<noframes>
Wenn Sie das hier sehen, kann Ihr Browser keine Frames darstellen.
<br>
Klicken Sie <a href="navi.htm">hier</a> zum Starten!
</noframes>
</html>


cols="150,*" sorgt dafür, dass links ein 150-Pixel-breiter Rahmen eingerichtet wird und rechts der gesamte Rest zur Verfügung steht.

rows="150,*" würde dafür sorgen, dass oben ein 150-Pixel-breiter Rahmen eingerichtet würde und unten der gesamte Rest zur Verfügung stehen würde.

Jeder Frame erhält einen Namen, damit man diesen als Ziel für Links angeben kann und die Angabe der Datei, die beim Start in dem Frame angezeigt werden soll.

framespacing="0" sorgt dafür, dass auch beim Internet Explorer von Microsoft zwischen den Frames kein Pixel (evtl. sogar andersfarbiger) Zwischenraum bleibt. Eigentlich müsste frameborder="0" reichen.

Um Bildlaufleisten bei zu kleinen Frames zu unterdrücken oder eben zu erzwingen, benutzt man im frame-Tag das Attribut scrolling="no" bzw. scrolling="yes". Sonst werden die Scrollbars angezeigt, wenn der Frame zu klein ist.

zum Anfang

Beispiele

Beispiel
zum Anfang

Zusammenfassung

Frames-Checkliste
zum Anfang

Quellen

zum Seitenanfang zum Workshop-Anfang zur Inhaltsübersicht