Webdesign-Workshop
von Wolfgang Bergt

Wolfdesign

Frames

zur Startseite
zurück Inhaltsübersicht weiter
 

Frames-Checkliste


  1. Frames teilen das Browserfenster in unterschiedliche Rahmen, in denen unabhängig voneinander verschiedene Inhalte präsentiert werden können.


  2. Eine spezielle Datei organisiert die Frames. In ihrem Kopf stehen die Informationen für Suchmaschinen und andere Internet-Komponenten sowie für den Browser des Anwenders.


  3. Die Frames haben individuelle Namen, mit denen sie über das target-Attribut des a-Tags angesprochen werden.


  4. Im modernen Webdesign vermeidet man möglicht Frames wegen ihrer Nachteile.


  5. Frames sind nicht mehr zeitgemäß. Man sollte überlegen, ob nicht Stylesheete oder PHP die gewollte Wirkung besser erreichen.


  6. Seiten in Frames lassen sich normalerweise nicht einfach im Browser als Lesezeichen oder Favorit speichern.


  7. Auch Suchmaschinen können Probleme mit Frames haben.




© Wolfgang Bergt 2007

 
zum Seitenanfang zum Workshop-Anfang zu Frames